top of page
CCC-Blocklogo.png

News - Blog Post

CCC Review 07/23

Road to Paris in der ROADBIKE


Mit "Road to Paris" haben wir für ordentlich Aufsehen gesorgt und einen einzigartigen Charity Ride auf die Beine gestellt, der seines gleichen sucht. Mit diesen beeindruckenden Eindrücken, die für immer in der CCC Historie stehen werden, haben wir es in die aktuelle Ausgabe der ROADBIKE geschafft. Wir sind weiterhin mächtig stolz auf alle RiderInnen und freuen uns riesig, dass wir dies nun angemessen zelebrieren können. Also ab Mittwoch gibt es die neue Ausgabe der Roadbike 09/23 bei eurem gut sortierten Zeitschriftenhändler zu kaufen. Lasst euch diese, für den CCC historische, Ausgabe nicht entgehen.


Gravel Ride


Es war heiß, um genau zu sein brüllend heiß am 9. Juli. Aber wenn unser Member Roman zum Gravel Ride in seine Hood einlädt, dann spielt das Wetter eine untergeordnete Rolle. Und bei dem aktuellen "Sommer" hätte der eine oder andere von euch sicher gerne mal wieder einen wärmeren Tag?!


Treffpunkt des Rides war die Zeche Ewald in Herten, zu der sich 6 Gravel Begeisterte aus dem CCC zusammengefunden haben. Bei bestem Wetter, Sonnenschein und Laune ging es los auf die knapp 60 km lange Runde. Entlang des Rhein-Herne Kanals führte die Tour in Richtung Castrop, und dann "hinüber" in die Vorstadt Dortmunds. Bevor es aber richtig urban wurde, machte die Strecke einen Abstecher gen Norden nach Waltrop. Der Rückweg führte die Gruppe entlang einiger Trassenwege über Recklinghausen, zurück zur Zeche Ewald nach Herne.


Entlang der Strecke hatte Roman jedoch noch ein kleines Highlight eingebaut: einen Coffee Stopp in der Rösterei "KaffeeLoft". Und das hatte sich bei den besagten Temperaturen besonders gelohnt. Wir wurden nicht nur mit tollem Kaffee, sondern auch mit hervorragenden Küchlein und dem einen oder anderen Kaltgetränk verwöhnt. Ein rund um gelungener Gravel Ride im Herzen des Potts, mit tollen Menschen sowie bestem Kaffee & Kuchen - Danke Roman.


Barista Kurs 2024


Besonderes Gimmick des Gravel Rides: Wir haben das KaffeeLoft dabei für uns entdeckt, denn neben den beiden Cafés (diesem in Waltrop und dem Hauptcafé in Dortmund) haben sich die Besitzer Daniel und Steffi auch eine Akademie aufgebaut. Ein perfekter Zufall, den wir uns zu Nutze machen wollen, um unseren Barista Kurs (endlich) in die Tat umzusetzen.


Dafür haben wir eine Umfrage im Café Forum gestartet: Schau also unbedingt hier mal rein und gib uns deine Rückmeldung. Die Planung diesbezüglich sind bereits in vollem Gange und eines steht schon fest: Der Barista Kurs hat schon jetzt das Potential, ein super Event abseits unseres geliebten Radsports zu werden.


Coffee Ride


Im Juli ist für alle Radsportler auch immer Tour de France angesagt. Denn das Spektakel des größten Radzirkus der Welt, mit allen Rennfahrern die Rang und Namen haben, lässt man sich nur ungern entgehen. Und so haben wir uns gedacht, warum nicht unseren Coffee Ride im Juli mit der Tour vereinen: "CCC Coffee Ride meets the Tour de France 2023".


Treffpunkt für den Juli Coffee Ride war das beschauliche Kaarst. Von dort aus ging es auf eine kreisrunde 80 km Tour einmal rund um Mönchengladbach (oder die "verbotene Stadt", wie sie mehrfach genannt wurde). Trotz der eher durchwachsenen Wettervorhersage haben sich 18 RiderInnen zusammen gefunden - mal wieder beste Gesellschaft für einen Samstag.


Wie für einen Coffee Ride üblich, ging es bei angenehmem Plaudertempo auf die Strecke und zunächst nördlich über Willich nach Viersen. Wir fuhren zumeist auf guten Wirtschaftswegen, perfekt zum quatschen. Dies war aber kein Zufall, denn unser Streckenguide für diesen Ride war unser Local Ingo, der die Ecke wie aus seiner Westentasche kennt. Westlich entlang der Grenze zu Mönchengladbach, passierten wir einige kleine Örtchen und bahnten uns den Weg in den Süden vor. Nach rund 68 km gab es den wohlverdienten Kaffeestopp im "himmlischen Café" in Korschenbroich. Bei leckerem, frisch gebackenem Kuchen, einer Tasse Kaffee und einem Getränk, konnte man über den Radsommer oder auch die Profis bei der Tour philosophieren. Im Anschluss ging es auf die verbliebenen paar Kilometer zurück nach Kaarst.


Doch damit war der CCC Tag noch nicht zu Ende, denn unser Soigneur Andreas öffnete seine Kaarster Pforten und lud bei einem Kaltgetränk auf ein Public Viewing der Tour der France ein. Nach dem Kletterspektakel am Vortag, standen auch an diesem Samstag wieder Berge auf dem Programm. Es ging über 150 km nach Portes du Soleil und mit dem Col de Joux Plane stand ein HC Climb am Ende der Etappe. Perfekt für unsere Rückkehr konnten wir so den Weg zum Berg und den finalen Anstieg zusammen vor dem TV bei strahlendem Sonnenschein genießen. An diesem Tag schenkten sich die beiden Top Favoriten keinen Meter, auch wenn dies in den darauf folgenden Tagen anders aussah. Für uns jedoch war dies ein tolles Ende für unseren Coffee Ride, vielen Dank an Andreas für die Gastfreundschaft!


Rad am Ring


Wenn 27 CCC-Member 24 Stunden lang ihrer Leidenschaft nachgehen - und das sowohl im Teamcamp auf der Parzelle als auch durch das Befahren der längsten Rennstrecke der Welt - entsteht etwas, was in unserem Club so wichtig ist: Team-Spirit bei gleichzeitiger sportlicher Betätigung.


Vieles war anders als im Jahr zuvor. Wir waren mit mehr als doppelt so vielen Membern am Start, haben doppelt so viele Teams - nämlich 6 - gemeldet, haben dementsprechend doppelt so viele Parzellen gebucht, brauchten doppelt so viel Verpflegung und vermutlich ist auch doppelt soviel passiert, was diesen Beitrag definitiv sprengen würde, weshalb er nur halb so lang wird, wie im Jahr zuvor.


Vieles ist aber natürlich auch ähnlich. Mehrere Teams-Meetings in der Vorbereitung und der Eindruck, es hätten noch mehr sein dürfen. Akribie bei der Anmeldung, damit am Ende auch alles passt. Ein Camp-Aufbauplan mit essentiellen Fragen wie jenen, auf welcher Seite sich das Vorzelt befindet und wie groß es im aufgebauten Zustand wirklich ist. An dieser Stelle vielen lieben Dank an Julian W., der hier eindrucksvoll bewiesen hat, dass er auch als Architekt, der er ja ursprünglich ist, einen hervorragenden Job gemacht hätte.


Rad am Ring ist nicht irgendeine Radveranstaltung. Es ist eine ganz besondere und mit 6.000 StarterInnen auch eine ziemlich große. Schon wenn man mit den Autos über die Rennstrecke zu seiner Parzelle fährt, merkt man, dass viele SportlerInnen und vor allem Teams in dieser Veranstaltung ihr Jahreshighlight sehen. Einige Parzellen gleichen wahren Festungen, aber auch der CCC musste sich mit eigenem Teamzelt, zahlreichen Campern, 3 Beachflags, 6 Liegestühlen, Flat-TV , 3 Rollentrainern zum Warmfahren und seinen Membern im Clubjersey auf der Strecke und im Club-Merch in den Pausen nicht verstecken. Schon gar nicht, wenn man bedenkt, dass dieses Event für unseren Club „nur" eines unter vielen anderen im Jahr ist.


Radfahrtechnisch kommt auf dem anspruchsvollen Kurs mit 26 km und über 500 hm jede/r auf seine Kosten. Ob rasante bergab-Passagen oder fordernde Anstiege wie jener der hohen Acht. Die Nordschleife bietet all dies auf bestem Asphalt und zeigt einem an der Döttinger Höhe schonungslos auf, dass man einen Fehler gemacht hat, wenn man hier keine Gruppe oder zumindest mal ein Hinterrad gefunden hat.


Wie sportlich man die Runde fährt, bleibt jedem selbst überlassen. In unserem Club ist man mit Zeiten um die 50 Minuten und darunter schon weit vorne mit dabei. Dann brennen die Beine aber auch von Beginn an und man erinnert sich eigentlich an gar nichts, außer grauen Asphalt.


Unser Performance Team hat es gute 12 Stunden geschafft, Zeiten zwischen 44 und 50 Minuten abzuspulen. Die Nacht, die damit einhergehende Kälte, der Wind, die Erschöpfung und die Müdigkeit wirkten in der zweiten Rennphase aber wie ein Fallschirm und so fielen die Rundenzeiten am Ende etwas ab. Platz 11 kann sich nach Rennende (welches durch einen schweren Sturz eines fremden Fahrers und einem Rennabbruch 2 Stunden eher kam) aber mehr als sehen lassen und spätestens hier wird klar, dass wir auch „Watts“ können und nicht ausschließlich Coffee. Unser Team 2 war von Beginn an so aufgestellt, dass es Team 1 an kniffligen Passagen helfen kann. Einige Male ging dies gut und es machte unglaublich Spaß. Bei den anderen 4 Team herrschte einen Mischung aus entspannter Herangehensweise bis hin zu wirklich akribischem „Rundenabspulen“ auch Mitten in der Nacht. Respekt! Für das kommende Jahr werden wir genau schauen, wer die „Grüne Hölle“ wie und in welchem Format angehen mag. Als jemand, der sowohl eine Runde für Team 1 gefahren ist als auch mal ganz gemütlich unterwegs war, kann ich sagen, beides hat den gewissen Reiz und macht Spaß.


Bei Rad am Ring passiert noch so viel mehr. 2024 ist eure Chance, dies alles zu erleben. Unser Club ist wieder am Start (schau in die App und melde dich an)!


"This is Sick!" - Neue Ride-Kategorie mit Mr. Watts aka Martin Sicking


Wir brauchen uns im Café Cycle Club keine Sorgen machen, dass es zu wenige Rides oder Events gibt. Nicht in diesem Jahr und auch für 2024 nicht (nicht das nächste Kapitel für die 2024 Jahresplanung überspringen). Dennoch - das wisst ihr - geben wir uns erst dann zufrieden, wenn wirklich jede/r verstanden hat, dass #hatkeiner auch wirklich keiner hat.


Mit unseren drei Ride Kategorien Coffee-, Mocha- und Black Coffee Ride haben wir ein Konstrukt erschaffen, bei dem alle wissen, was sie erwartet. Eben Fahren bei gemütlichen Quatsch-Tempo (Coffee), etwas mehr Strecke oder Höhenmeter bei weiterhin humaner Geschwindigkeit (Mocha) oder nette Klettereien und/oder zügige CCC-Trains in der Ebene, auf denen dem vorfahrenden Hinterrad schonmal mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden muss als der neusten Story des Nachbarn oder der Nachbarin in der Zweierreihe (Black Coffee).

Wer aber jetzt denkt, „This is Sick!“ schraubt einfach die erforderlichen Wattwerte noch mehr in die Höhe (sicher wäre dies für unseren Martin kein Problem), der irrt. Außerdem wäre das auch nicht der CCC.



Also, was verbirgt sich hinter den Rides, die Martin uns in Zukunft immer mal wieder anbieten wird? Es soll vorweggenommen werden: Es kann vieles, wenn nicht alles sein - je nach Bedürfnis der Gruppe.


Auch wenn oder gerade weil wir alle nur HobbyfahrerInnen sind, die häufig spät das Rennrad für sich entdeckt haben, viele auch nicht vom Mountainbike kommen (wo Fahrtechnik unabdingbar ist), stellen wir und natürlich v.a. auch Martin, der das richtige Rennradfahren eben von Kind an gelernt hat, fest, dass sich viele in den verschiedensten Bereichen (v.a. fahrtechnisch) noch verbessern können. Von der richtigen Pedaliertechnik, der richtigen Haltung auf dem Bike in verschiedenen Situationen, über das sichere und effektive Fahren in der Gruppe sowie Fragen, wie eigentlich ein belgischer Kreisel ordentlich funktioniert, bis hin zu etwas mehr Mut (weil bessere Technik) in der Abfahrt und kleinen taktischen Finessen, dürfte eigentlich für jede/n, die/der hier mitliest, etwas dabei sein.


Auf „This is Sick!" Rides soll auf diese Details immer mal wieder eingegangen werden. Vielleicht hält man vor dem nächsten 10 km langen Flachstück einmal an und nimmt sich etwas bestimmtes vor. Vielleicht versucht man in der Abfahrt mal einer (vorfahrenden) Ideallinie zu folgen. Vielleicht simuliert man einmal die Situation, wenn sich zwei Lenker berühren oder verhaken. In solchen Situationen Ruhe bewahren zu können, hilft am Ende nicht nur einem selbst, sondern der ganzen Gruppe.


Selbstverständlich kann dies auch auf einem knackigen „Quäl dich - Ride“ geschehen, den wir vermutlich eher bei „Double Black Coffee“ einordnen müssten. Es kann aber genauso gut auf einem entspannten Ride mal auf einer großen Freifläche gehalten werden, mit dem Ziel, einmal so enge Radien wie möglich sicher zu fahren.


Long Story short: Freut euch auf perfekt geplante Rides - mal entspannt, mal anspruchsvoller - auf denen Martin immer bereit ist, euch den ein oder anderen Tipp zu geben oder das ein oder andere zu üben. Natürlich nur dann, wenn ihr euch auf die neuen Rides einlassen wollt. Und wenn ihr Martin kennt, dann wisst ihr, dass etwas Kühles für den Gaumen nach einem Ride eigentlich Pflicht ist.


Wir sagen vorab DANKE, Martin, dass du dir die Mühe machst, unser aller Radfahren auf das nächste Level zu heben.


Ausblick auf 2024


Wir wären nicht der CCC, wenn wir nicht jetzt schon wieder schauen würden, wie das Radjahr 2024 ablaufen soll. Wenn wir unseren Clubkalender füllen, beginnen wir immer mit den ganz großen Events, die wirklich viel Planung erfordern.

Seit letzter Woche steht fest, wo wir 2024 in jedem Fall mit euch hin wollen. Also blockt eure Kalender, hier sind unsere CCC "Save the date" Termine, die wir schon bald in unseren Kalender 2024 einpflegen.

  • Rad Race (falls es stattfindet; wir sind mit dem Veranstalter in Kontakt. Tendenz: Es braucht nur noch einen Termin)

  • CCC Conquers Copenhagen - Charity und Long Distance - 600 km (Fronleichnam)

  • Dreiländergiro - wir haben schon wieder 20 Member gemeldet (30. Juni)

  • La Marmotte (Vermutlich Anfang Juli)

  • Bonn-Eupen-Bonn (Termin folgt)

  • Rad am Ring (19. - 21. Juli)

  • Ötztaler Radmarathon (sofern wir in diesem Jahr Losglück haben, 01. September)

  • CCC Holidays im Herbst: 2024 geht es nach Girona (ca. 13. - 19. Oktober)

Kurze Anmerkung dazu: Das ist die Anzahl an großen Events (neben den gängigen Rides an den Wochenenden und unter der Woche), die wir realistisch und mit der gewohnten CCC Qualität stemmen können.


Rad am Ring und Dreiländergiro findet ihr bereits seit längerem in der App. Unser Abenteuer nach Kopenhagen und die CCC Holidays nach Girona findet ihr ab heute ebenfalls vor. Hier wollen wir euch so zeitig wie möglich die Chance geben, planen zu können und wir brauchen eure Rückmeldungen für unsere Planungen.


Natürlich haben wir auch Highlights wie Mallorca 312 (Ende April) auf dem Schirm. Für 2024 schaffen wir es allerdings nicht, dieses Event über den Club zu organisieren. 2024 müsstet ihr euch darum also selbst kümmern. Wir sind uns aber sicher, dass ihr nicht alleine vor Ort seid.


Euer CCC Wunschevent 2024


Ihr könnt vermutlich erahnen, wie viel Zeit schon jetzt in die Jahresplanung für 2024 geflossen ist. Bei den Vorbereitungen haben wir es uns nicht leicht gemacht und haben uns "Altbewährtes" und neue Events angesehen. Es gibt sooo viele tolle Events, die wir gerne noch auf die Agenda des CCC packen wollen. Keine leichte Aufgabe...


Daher würden wir gerne euer Feedback hören:

Welches Event würdest du gerne im CCC Kalender in 2024 sehen?


Schreibt uns dazu gerne einfach eine schnelle und kurze Nachricht an info@cafecycleclub.de.


Neue Member


Wir freuen uns auf euch: Magda-Lena, Christian, Frank und Thomas! Herzlich Willkommen in unserem Club, auf viele schöne CCC Momente mit euch.


In diesem Sinne wünschen wir allen einen weiterhin herrlichen Radsommer mit besserem Wetter als in den letzten Tagen.


Watts&Coffee


Eure Soigneurs

189 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Review 03/24

Review 02/24

CCC Review 05/23

2 Comments


Hendrik Scholz
Hendrik Scholz
Aug 06, 2023

This is Sick! Sehr geil😃

2024 kann kommen✌️

Like

Henry Küsters
Henry Küsters
Aug 06, 2023

...der Kalender glüht! ...und zum xten Mal - wieder sehr unterhaltsam auf digitales Papier gebracht! ... und auf die Fahrstunde beim "TGV" freue ich mich besonders! 🚄


Fakt ist: #hatkeiner 🤎

Like
bottom of page